Alles in Zucker Empfehlung

  • geschrieben von 
  • Gelesen 171 mal
Zucchero auf Schloss Kapfenburg - ein Mann, eine Stimme. Zucchero auf Schloss Kapfenburg - ein Mann, eine Stimme. Foto: Gerd Keydell/Schloss Kapfenburg

Zwischen Ohrid in Mazedonien und Flumserberg in der Schweiz macht Adelmo Fornaciari noch einen Abstecher über die Alpen.

    Möglich gemacht hat die rockige Visite das finanzielle Engagement einer Aalener Kanzlei. Auf Schloss Kapfenburg erwarten den Zuckermann mit der Rockröhre rund 2000 Fans zum einzigen Konzert in Deutschland auf seiner Tour 2018. Sie müssen ein halbes Stündchen warten bis die Post auf der Freiluftbühne abgeht. Zucchero hat eben eine italienische Uhr.

     Sein mit prächtigen Balladen garnierter Bluesrock kommt indes schnörkellos und melodiös auf den Punkt, sobald er mit seiner Truppe die Bühne entert. Die Schmetterlinge im Bauch schlüpfen natürlich bei seinen großen Schmachtfetzen. „Il Volo“, „Diamante“ und als Zugabe das ersehnte „Senza Una Donna“. Mit von der Partie an diesem zauberhaften Sommerabend „Voci“, das so sanft beginnt. Dieses Strickmuster bewährt sich auch bei anderen Songs des 63 Jahre alten Barden mit der gut geölten Reibeisenstimme. Satte zwei Stunden lang.

Zucch 4.jpg

      An seiner Seite hat der Mann mit Hut und Bart eine hochprofessionelle Truppe, die ohne den Maestro mal den Funk funkeln lässt. Die Geigerin mit der roten Mähne und die dunkelhäutige Lichtgestalt an der Gitarre machen Lust auf mehr, zumal der Sound mal etwas differenziert ausgesteuert wird. Ansonsten quillt ein Klangbrei aus den Lautsprechertürmen, aus dem sich Zuccheros Stimme erhebt, wie der Phoenix aus der Asche. Das ist  Absicht. Englische Abmischung. Wer’s mag... 

    Vor diesem harmonischen Gewaber kommt der Sänger umso besser zur Geltung. Wem das Boxengeschepper auf den Geist gegangen ist, der weiß es nun besser. Zufrieden kann man nicht sein, weil die Songs und die Musiker einfach zu gut sind, als dass man sie so stiefmütterlich behandeln dürfte. Der Stimmung im Burghof schadet das nicht. Zucchero ist eben einmalig.

 

Wolfgang Nußbaumer    

Nach oben