Abgründiger Kriminalfall

Abgründiger Kriminalfall Foto: Heike Steinweg
"Literatur live" in Schwäbisch Hall startet mit einem abgründigen Kriminalfall.
Das städtische Kulturbüro und die Buchhandlung Osiander konnten den Münchner Autor Friedrich Ani  für eine Lesung am Donnnerstag, 25. Januar, 19.30 Uhr, im Theatersaal im Alten Schlachthaus Schwäbisch Hall gewinnen.

   "Ermordung des Glücks" ist der unheilvolle Titel neuen Romans von Friedrich Ani, erschienen im Suhrkamp-Verlag. Das Glück wird ermordet, als der 11-jährige Lennard Grabbe im kalten Novembermünchen nicht nach Hause kommt und 34 Tage später als Mordopfer aufgefunden wird. Exkommissar Jakob Franck überbringt den Eltern die schrecklichste aller Nachrichten. Auch das Glück anderer, mit Lennard in Verbindung stehenden Personen endet abrupt. Während die Sonderkommission auf der Stelle tritt, bedient sich Franck seiner speziellen Technik der Gedankenfühligkeit – immer in der Hoffnung, den einen ausschlaggebenden Faktor zur Aufklärung des Falls, ans Licht zu bringen... 
Friedrich Ani erhielt für den Auftakt der Reihe um Exkommissar Jakob Franck "Der namenlose Tag" den Deutschen Krimi Preis. Im zweiten Band vereint Ani erneut grenzenlose Traurigkeit und atemlose Spannung.
   Friedrich Ani ist "ein Meister seines Genres, des Krimis als Kunstform", so die ZEIT. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher. Sein Werk wurde u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet. Seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden machten ihn zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kriminalschriftsteller. Friedrich Ani ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und des Internationalen PEN-Clubs. 

Veranstalter: Kulturbüro Stadt Schwäbisch Hall und Buchhandlung Osiander 
Nach oben