Spielwiese für junge Talente Empfehlung

Oliver Drescher erläutert Vernissagegästen seine Arbeiten. Oliver Drescher erläutert Vernissagegästen seine Arbeiten. Fotos: KISS

 „aufgeSCHLOSSen“ –  neun junge Künstler auf Schloss Untergröningen.

 Bis  29. Oktober 2017 gibt der Kunstverein Kunst im Schloss Untergröningen KISS unter dem Titel „aufgeSCHLOSSen“ jungen Künstlerinnen und Künstlern aus Baden-Württemberg die Chance, sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Insgesamt neun junge Talente zeigen einen Querschnitt ihres Schaffens. Oliver Drescher, Karima Klasen, Thora Gerstner, Tanja Krebs, ZOI, Antje Freudenthal und Kerstin Schaefer haben den zahlreichen Besuchern bei der Vernissage ihre Werke erläutert. Ferner sind Arbeiten von Maks Dannecker und Sukhi Bhakta zu sehen. Konzipiert wurde die Ausstellung von der 2. KISS-Vorsitzenden Heidi Hahn. Für den passenden musikalischen Rahmen sorgte das Duo „Nimm Zwei“ mit Larissa Rauch (zwölf Jahre) aus Pommertsweiler und Sina Sachsenmeier (14 Jahre) aus Aalen, die auch in der Band der Musikschule Abtsgmünd musizieren.

aufgeSCHLOSSen_Aufbau 3_Oliver Drescher.jpg

Installationen und Collagen sind die künstlerische Ausdrucksform von Oliver Drescher aus Freiburg. Seine Arbeitsweise beschreibt Drescher als Akkumulationen: Technisch-, zivilisatorische Dinge, die schon längst durch ihre festgeschriebene Funktion in den Köpfen der Menschen verankert sind, werden ohne Hilfsmittel miteinander verbunden. So wird eine neue Sicht auf den herkömmlichen Gebrauchsgegenstand ermöglicht.
Eine völlig neue Betrachtungsweise eröffnet sich den Besuchern beim Werk von Karima Klasen. Im Schloss Untergröningen hat sie die Wände eines Raumes zum Rundum-Wandbild verwandelt und diesem so eine ganz neue Atmosphäre verliehen.

Mit vielfachen Schichtungen von Linien und Flächen eröffnet Thora Gerstner, die in Stuttgart lebt und arbeitet, in ihren Bildern ein metaphorisches Gewebe aus Licht und Schatten. Tanja Krebs greift in ihrer Malerei hauptsächlich auf Eitempera, Öl und Acrylfarben zurück. Zahlreiche ihrer Motive erarbeitet sie in Serien. Die staatlich geprüfte Grafik-Designerin arbeitet im eigenen Atelier in Unterregenbach als Malerin und Illustratorin. Sylvia Krzemien alias ZOI lebt und arbeitet in Aalen. Ihre Kunst soll berühren und eine Brücke zur Selbstauseinandersetzung schaffen. Wiederkehrendes Stilmerkmal sind fotorealistische Zeichnungen sowie das Zusammenspiel illustrativer Elemente mit Text. Menschen mit eingeschriebener Mimik stehen im Fokus.

aufgeSCHLOSSen3.jpg

Die in Aalen lebende Fotografin Antje Freudenthal zeigt in ihren Werken, dass die Fotografie für sie Malen mit Licht bedeutet. Durch Langzeitbelichtungen verwandelt sie Landschaften in verwunschene Welten, mischt Splashshootings, Aktfotografie oder Foodfotografie und schafft so Momentaufnahmen eines normalerweise kaum sichtbaren Vorgangs. Ebenfalls mit Fotografien und auch Videoinstallationen ist Maks Dannecker vertreten und der 25-jährige Sukhi Bhakta präsentiert Aufnahmen aus Indien, wo er sechs Jahre lang als Hare Krishna Mönch gelebt hat. Sukhi Bhakta lebte einige Monate in Untergröningen und ist ein Meister der Beobachtung und des richtigen Moments. Er fängt das Licht, den Augenblick, die Seele ein.

Kerstin Schaefer ist Malerin, Zeichnerin und Performerin mit Arbeitsmittelpunkt in Stuttgart. Oft remodelliert, übermalt, zerstört und überarbeitet sie gefundene Dinge, was oft übergriffig, krude, manchmal zurichtend oder humorvoll daherkommt. Letztlich sind ihre Werke aber immer skulptural-malerisch konsistent. Sie arbeitet als Malerin gern spezifisch mit gegebenen oder eigentümlich gebauten Räumen und Architekturen, die sie durchgestaltet.

Info: „aufgeSCHLOSSen“ findet in diesem Jahr zum ersten Mal statt und soll fortan jährlich wiederholt werden. Die Ausstellung ist bis 29. Oktober 2017 jeweils samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

"Oben ohne"

Eingebettet in die Ausstellung „aufgeSCHLOSSen“ ist eine Sonderveranstaltung: „Oben ohne“ im Schloss – das "Talent-Event" findet am Samstag, 21. Oktober 2017, 20 Uhr, statt. Oben im Schloss und ohne viel Technik haben junge und jung gebliebene Talente die Chance, sich zu präsentieren. Ob Gesang, Instrumentales, Poesie, Satire, Kabarett oder Tanz, ob solo oder als Gruppe – „Oben ohne“ bietet für alle Stilrichtungen die passende Plattform. Einzige Voraussetzung: Ohne viel Technik. Dabei wechseln die Darsteller ebenso wie die Räume. Das heißt: Die Besucher können durch die Ausstellungsräume spazieren, Getränke genießen und dabei von Darsteller zu Darsteller wechseln. Wie lange wo verweilt wird, hängt ganz vom persönlichen Geschmack ab. Eintritt 5 €; Reservierungen unter info@kiss-untergroeningen.de oder bei der Geschäftsstelle unter 07366-8224. Wer bei „Oben ohne“ mitmachen möchte, kann sich per E-Mail oder Telefon melden.

 

Zum Selbstverständnis des Kunstvereins unter seinem seit Dezember 2016 amtierenden neuen Vorstand: Der Kunstverein KISS ist weit über den süddeutschen Raum hinaus bekannt für sein temporäres Museum zeitgenössischer Kunst, das in diesem Sommer zum 17. Mal den "Kunstsommer" präsentierte. Darüber hinaus will KISS einen klaren Impuls zur Unterstützung und Förderung junger Künstler und junger Kunst setzen. Das Motto "aufgeSCHLOSSen" ist dabei im doppelten Wortsinn zu verstehen: Einmal pro Jahr im Herbst öffnet der Kunstverein KISS seine Ausstellungsräume im Schloss Untergröningen, um die Arbeiten junger Künstler aus Baden-Württemberg auszustellen. Zudem zeigt sich KISS damit aufgeschlossen gegenüber neuen Künstlern, Strömungen und Stilrichtungen.

 

 

Nach oben