Eiszeitkunst Weltkulturerbe

Eiszeitkunst Weltkulturerbe

Die Unesco hat die Höhlen der ältesten Eiszeitkunst in Baden-Württemberg zum Weltkulturerbe ernannt. Sie zeugten von einer der frühesten figurativen Kunst weltweit und liefern wichtige Erkenntnisse über die Entwicklung der Kunst.

 

Die sechs Höhlenfundstellen auf der Schwäbischen Alb stellen mit den dort gefundenen ältesten Kunst- und Musikobjekten der Welt ein einzigartiges Zeugnis der Menschheitsgeschichte dar. Neben Schutz, Erhalt und einer umfassenden Dokumentation einer Welterbestätte legt die UNESCO großen Wert auf eine zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit. Diesem Auftrag kommt das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart (LAD) schon längere Zeit nach.

Die Veröffentlichungen einer umfangreichen Informationsbroschüre sowie einer neuen Website – beide sowohl in Deutsch als auch in Englisch – sind ein weiterer großer Schritt im Kontext einer Vermittlungsstrategie über verschiedene Medien.  Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des LAD, sagt hierzu: „Die reich bebilderte Broschüre auf dem neuesten Forschungsstand sowie die anschaulich gestaltete Website müssen aus unserer Sicht den Vergleich mit vielen aktuellen Publikationen zum Thema nicht scheuen. Durch die Zweisprachigkeit bedienen wir dabei nicht nur unser einheimisches Publikum, sondern auch eine breite internationale Öffentlichkeit.“ 

Die neue Website www.iceageart.de bietet Interessierten einen schnellen und informativen Überblick zu verschiedenen Inhalten zum Thema Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb. Dank einer klaren und übersichtlichen Struktur der Homepage haben Nutzerinnen und Nutzer schnellen Zugriff auf leicht verständliche Bild- und Textdarstellungen von Höhlen, Funden und der Landschaft. Darüber hinaus werden auch weiterführende Themen wie z.B. die Nutzung des Naturraums durch prähistorische Jäger und Sammler oder der Welterbeantrag und die Kriterien der UNESCO allgemeinverständlich präsentiert.

Ein Highlight der Website sind sicherlich die veröffentlichten 3D-Modelle von Höhlenfundstellen. Waren diese bislang allein über die Website des LAD abrufbar, so sind sie nun auch in einen direkten thematischen Kontext einer eigenen Homepage der „Höhlen der ältesten Eiszeitkunst“ eingebettet. Wer einen noch umfangreicheren Einstieg in das Thema sucht, dem sei die über 150 Seiten umfassende, kostenlose Informationsbroschüre empfohlen. Auch hier wird eine Vielzahl von Themen rund um die „Höhlen der ältesten Eiszeitkunst“ behandelt. In Ergänzung zur Website finden Leserinnen und Leser in der reich bebilderten Broschüre eingehende Details und Hintergründe. Hierzu gehören z.B. der überregionale Kontext der Eiszeitfunde der Schwäbischen Alb, leicht verständliche Erklärungen zu modernen Forschungsmethoden der Archäologie, Interpretationsansätze zu Glaube und Kult, Rekonstruktionen des Lebens in der Eiszeit sowie wichtige Aspekte von Denkmalpflege und Welterbemanagement. 

Die neue Website ist aufrufbar unter www.iceageart.de. Die Informationsbroschüre ist bei zahlreichen am Welterbeverfahren beteiligten Institutionen und Museen verfügbar. Beim LAD ist sie online bestellbar unter www.denkmalpflege-bw.de > Publikationen und Service > Infobroschüren > weitere Infobroschüren http://www.denkmalpflege-bw.de/index.php?id=1429&categories_id%5B0%5D=5&products_id=58&tx_multishop_pi1%5Bpage_section%5D=products_detailStephan M. Heidenreich & Conny Meister, Höhlen der ältesten Eiszeitkunst / Caves with the oldest Ice Age art. Informationsbroschüre zum Welterbeantrag. Herausgegeben vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart (Esslingen 2016). 154 Seiten.

Letzte Änderung amMittwoch, 02 August 2017 10:51
Mehr in dieser Kategorie: Fit mit Musik »
Nach oben