Preis für JES-Stück

Preis für JES-Stück Foto: Jan Merkle

Das erfolgreiche JES-Stück „Oma Monika – was war?“ von Milan Gather hat den ersten Preis bei der 25. Hessischen Kinder- und Jugendtheaterwoche "KUSS – Theater sehen! Theater spielen!" in Marburg gewonnen.

   Milan Gather hat nach „Astronauten“ sein zweites Stück geschrieben und dabei erneut ein persönliches Anliegen als Anlass genommen, um eine allgemeingültige Geschichte über ein wichtiges Thema zu schreiben. Die zunehmende Vergesslichkeit der titelgebenden Figur Oma Monika (gespielt von JES-Intendantin Brigitte Dethier) ist dabei für ihren Enkel Balthasar (gespielt von Sebastian Kempf) ein Anstoß, um im besten Sinne Biografiearbeit zu leisten. Dadurch lernt er nicht nur viel über ihr Leben und damit seine eigenen Wurzeln, sondern setzt sich auch gemeinsam mit seiner Großmutter mit der Frage auseinander, was wichtig ist. In der Vergangenheit wie in der Gegenwart. „Oma Monika – was war?“ wurde nun im Rahmen der 25. Hessischen Kinder- und Jugendtheaterwoche in Marburg mit dem Marburger Kinder- und Jugendtheaterpreis 2022 als beste Produktion des "KUSS"-Festivals ausgezeichnet. Gestiftet wurde der Preis vom "Freundeskreis Hessisches Landestheater Marburg e.V.". "Oma Monika - was war?" konnte sich unter zwanzig eingeladenen Stücken durchsetzen und die Jury überzeugen. "Das Stück zeigt, Türen zu öffnen und bewusst offen zu lassen. Unter all dem Trubel und Gelächter finden sich aber trotzdem Momente der Verzweiflung wieder, jedoch schafft es das Junge Ensemble Stuttgart (JES) spielerisch und vor allem ehrlich über den Alltag mit Demenz aufzuklären." So lautet die Begründung der fünfköpfigen Jury, bestehend aus zwei Erwachsenen und drei Jugendlichen.

   Milan Gather wurde 1993 in Aachen geboren und ist in Dortmund aufgewachsen. Nach dem Abitur inszenierte er zunächst eigene Stückentwicklungen im Rahmen der Regiewerkstatt am Schauspielhaus Bochum und in der freien Szene in Leipzig. Dort hospitierte und assistierte er auch am Centraltheater und Schauspiel Leipzig. Von 2014 bis 2018 studierte er Schauspiel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Währenddessen arbeitete er am Staatstheater Stuttgart mit Eugen Jebeleanu, Kay Voges, Wolfgang Michalek, Schorsch Kamerun und Cornelia Maschner zusammen. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er festes Ensemblemitglied am Jungen Ensemble Stuttgart. „Oma Monika – was war?“ ist nach „Astronauten“ sein zweites Stück als Autor und zugleich sein Debut als Regisseur am JES.

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.