Blick voraus im Zorn

  • geschrieben von 
  • Gelesen 93 mal
Udo Wachveitl Udo Wachveitl
Das Kinder- und Familienprogramm ist beim Gschwender Musikwinter wieder im Aufwärtstrend.
    Schließlich muss man sich auch um das Nachwuchspublikum kümmern. Die Kooperation mit Schulen der Region trägt Früchte. Neben der Jungen Oper Stuttgart wird auch die Württembergische Landesbühne Esslingen mit einem Theaterstück für Kinder ab 7 Jahren vertreten sein. „Hörbe und sein Freund Zwottel“ heißt das Stück von Otfried Preußler, das am Freitag, 30.11.2018 im Bilderhaus aufgeführt wird. Zum Saisonende wird das Theater Laboratorium Oldenburg zu Gast sein. Das Puppenspiel wird am Sonntag, 17.3.2019  zeigen, wie die neunjährige Klara auf dem Nachhauseweg einen verlorenen Roboter trifft und was sie mit diesem anstellt.
 
   Die kulinarisch-literarische Reihe kooperiert in der kommenden Saison erstmals mit dem Gmünder Hotel am Remspark. Am Samstag, 1.12.2018  liest Ann-Kathrin Kramer aus dem Besteller von Joanne Harris „Chocolat“. Anmeldungen nimmt nur das Hotel am Remspark entgegen, Tel. 07171 -7988200 oder info@hotelamremspark.de
 
   Ein alter Bekannter kommt am Freitag, 11.1.2019 in das Restaurant Herrengass: Ernst Konarek liest Ringelnatz.
 
   Annette Krause komplettiert die kulinarisch-literarische Reihe  am Samstag, 2.3.2019. KEIN MENSCH MUSS MÜSSEN. Die Lebensgeschichte Astrid Lindgrens. Auch Krause ist eine Rückkehrerin in den Musikwinter. 
 
   Highlights weist das literarische Programm auf. Christian Brückner, der im Oktober seinen 75. Geburtstag feiert, liest aus der Neuübersetzung der ILIAS des Schweizer Altphilologen Kurt Steinmann. Durchhaltevermögen beim Publikum ist gefordert. An vier Nachmittagen und Abenden rezitiert der Ausnahmekünstler das HOMERSCHE EPOS im Jambenrhythmus. Vor drei Jahren hat Brückner das Musikwinter-Publikum mit der 20stündigen Lesung von Homers ODYSSEE tief bewegt. Der Lesemarathon findet statt von Donnerstag, 1.11.2018 bis Sonntag, 4.11.2018
 
   Professor Dr. Holger Sonnabend führt am Samstag, 27.10.2018 in das Epos des Zorns, Homer und die Illias ein. Der Zorn zieht sich als roter Faden durch die LITERATUR-REIHE. 
Am Samstag, 19.1.2019 wirft Professor Dr. Johannes F. Lehmann aus kultur- und literaturwissenschaftlicher Perspektive sein Spotlight auf die Geschichte des Zorns, auf die gewaltige Emotion. 
 
   Eine Messe für die Stadt Arras wird in einer Bearbeitung von Martin Mühleis nach dem Roman von Andrzej Szczypiorski mit der Musik von Libor Sima aufgeführt. Tagelange brutale Pogrome erschütterten 1459 das nordfranzösische Städtchen Arras. Die Schauspieler Fabian Hinrichs (bekannt aus dem Film „Sophie Scholl - die letzten Tage“) und Rüdiger Vogler (bekannt aus Filmen Wim Wenders) verkörpern zentrale Figuren in der Bühnenfassung über Hetze und die Entstehung von Gewalt und Massenwahn. Samstag, 16.2.2019 
 
   ZORNGEDICHTE rezitiert Christian Brückner am Samstag, 16.3.2019.  Großmeister der Sprache wie Schiller, Tucholsky, Brecht, Rühmkorf, Enzensberger und Robert Gernhardt wüten in Brückner Gedichtauswahl und lassen richtig Dampf ab. Dabei soll auch der Humor nicht zu kurz kommen. 
 
   Und noch einmal kommt Christian Brückner mit Moby Dick von Hermann Melville, dessen Geburtstag sich zum 200. Mal jährt. Die Schlagwerker von Elbtonal verleihen dem Jahrhundertroman um den berserkerhaften Kapitän Ahab den akustischen Rahmen mit Gongs, Becken, Trommeln sowie Vibraphon und Marimbaphon. Samstag, 6.4.2019
 
Kapitalismus im Fokus 
 
   Die Rendezvous-Reihe widmet sieben Abende dem Kapitalismus. Ein Mißverständnis? Ulrike Hermann, Leiterin des Wirtschaftsressorts der TAZ, spricht über die Geschichte des Kapitalismus. Mittwoch, 24.10.2018
 
   Prof. Dr. Rudolf Hickel nimmt 200 Jahre Karl Marx zum Anlass über Missbrauch und Gültigkeit seiner Ideen zu reflektieren. Mittwoch, 14.11.2018
 
   Prof. Dr. Daniel Zimmer spricht über Monopole und wie sie die Weltordnung gefährden. Mittwoch, 16.1.2019
 
   Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker redet über 50 Jahre Club of Rome. Wie der Kapitalismus unsere Lebensgrundlage zerstört. Mittwoch, 6.2.2019
 
   Prof. Dr. Christoph von der Malsburg nimmt sich des Themas Künstliche Intelligenz an. Wie die Digitalisierung nicht nur den Arbeitsmarkt bedroht. Mittwoch, 13.2.2019
 
   Dr. Armen Avanessian denkt die Zukunft neu. Mittwoch, 3.4.2019
 
Warum glaubt der Mensch?
 
   Bleibt noch die Reihe Religionen. Warum glaubt der Mensch? ist die zentrale Frage. Dies wird aus der Perspektive dreier Weltreligionen beantwortet. In dieser Saison aus buddhistischer Sicht, neben christlicher und islamischer. 
 
   Christoph Genpo Hahn ist eigentlich Musikwissenschaftler. Die Rolle der Musik in den Weltreligionen hat ihn interessiert. Er führt sehr persönlich ein in den Glauben der Buddhisten. Mittwoch, 28.1.12018.
 
   Seyran Ates, die Berliner Rechtsanwältin, Frauenrechtlerin und Gründerin der ersten liberalen Moschee in Deutschland, geht der Frage nach „Aufgeklärt glauben“. Mittwoch, 30.1.2019
 
   Udo Wachveitl, jawohl der Tatortkommissar, er hat auch einen Magister in Philosophie, spricht über Glaube und Rationalität. „Gäbe es keinen Grund nach dem Sinn des Lebens zu fragen, dann gäbe es auch keine Religion“. Mittwoch, 20.3.2019
 
 
   Der Künstler Michael Turzer ist der Inspirator des Musikwinters.  Anlässlich seines 70. Geburtstags präsentiert das Bilderhaus gemeinsam mit dem Hällisch-Fränkischen Museum in Schwäbisch Hall und in Gschwend eine Doppelausstellung seines Schaffens. Die beiden Vernissagen finden statt am Sonntag, 7.4.2019, um 11:00 Uhr in Gschwend und um 16:00 in Schwäbisch Hall. Die Ausstellung im Bilderhaus wird bis 5.5.2019 gezeigt. 
 
Helga Widmaier
Nach oben